Rajim - @ myblog.de
6

Wonder on ice

Am gestrigen Morgen wurde unser Alex um 10 Uhr von einem Handy geweckt. Der Depp, der da anrief hatte Glück: 10 Uhr liegt bereits im verzeihlichen Bereich und er würde wohl nicht sterben, weil er es wagte Alex zu wecken… Tatsächlich war es Bloody die sich da erdreistete anzurufen. Sie hätte gehört, dass Augustusburg die Schneekanone angeworfen hätte und nun wollte sie (mit Alex ) Snowboard fahren gehen…
Nun ja…Alex hatte jetzt die Wahl zwischen Schnee, Eis, Kälte, Gefahr, und womöglich mehreren Knochenbrüchen und nichts tun, am PC sitzen und sich langweilen…es wählt den Spaß, da Snowboard fahren eh auf der Liste mit Dingen steht die Alex in seinem Leben mal ausprobieren möchte und kein Tag besser ist, als heute… Also sprang er auf, machte sich einen scheußlichen Kaffee und aß noch schnell etwas. Zum Kaffe: Alex hat schon länger immer mal Attacken von heftigen Bauchschmerzen, der Grund wurde an Heiligabend bei einem Gespräch mit seiner Tante (sie ist Krankenschwester ) gefunden: Alex macht Unmengen Süßstoff an seinen Kaffe! (Grundlos, wie sich herausstellte ) Tja und dieser Süßstoff verursacht die Bauchschmerzen… Deshalb trinkt er den Kaffee nun wieder mit Zucker, und weil davon zu viel auch schlecht ist, mit relativ wenig Zucker… Das alles macht Alex Kaffe nun zu einer widerlichen Suppe, die er nur des Kaffes wegen zu sich nimmt… Und warum eigentlich Kaffee? Nun, aus demselben Grund, wie dem, warum Alex noch schnell was essen musste, bevor er losfuhr: Alex hat nen niedrigen Blutdruck… Das gibt zwar Hoffnung auf ein sehr langes Leben, aber gleichzeitig macht das seinen Kreislauf anfällig. Mit anderen Worten: eine Stunde intensive Bewegung und Alex dreht es…
Wo waren wir? Richtig, beim losfahren. Alex fuhr natürlich viel zu spät los…naja, in 30 Minuten unvorbereitet alles schnell managen, dass war dann doch zu viel verlangt. Auf dem Weg zur Bloody, aß er nebenbei die zuvor erwähnten Nudeln und konnte sich so auch nur halb aufs Fahren konzentrieren. Natürlich brauchte er auch gleich drei Versuche, bevor er die richtige Straße fand und selbst dann verfuhr er sich noch in Zschopau (wo Bloody wohnt ) . Was jedoch nicht sooo schlimm war, denn Zschopau is ein einziges Labyrinth. Scheiß Zschop! Angekommen sprangen Bloody und Alex auch gleich in das Auto von Bloody Mutter (nebenbei gesagt eine wirklich nette, freundliche Frau. Alex mag sie! : ) ) und zu dritt fuhren sie auch schon los. An dieser Stelle Hut ab, vor den Fahrkünsten Bloodys Mutter….wah! Die Frau rast todesmutig um diese gottverdammten Erzgebirgskurven…ahhhh! Wie durch ein Wunder kamen wir auch unverletzt in Augustusburg an. Schnell fanden wir auch den Ort des Wintertreibens (ansonsten waren die Wiesen ja bereits wieder grün ) . Schnell noch den Parkplatz bezahlt (nur Abzocke! ) und dann rein in den Verleih. Nun, der gute Mann dort reagierte eher negativ auf unser Argument, wir würden das schon irgendwie lernen, wenn wir auf den Boards stehen würden (zu Recht, wie sich zwei Stunden später herausstellte ) schnell organisierte er uns dann (welch Glück für uns ) einen Snowboardlehrer und dieser stimmt zu uns beiden Chaoten eine Stunde Privatunterricht zu geben (nachdem, was wir von der anderen Fortgeschrittenen-Gruppe gesehen haben, ist Einzelunterricht auch besser… ) . Also, da standen sie nun auf ihren Boards, ihr Trainer, der nebenbei gesagt ebenfalls ein Sklave der MALUS ist, zeigte ihnen kurz ein Paar grundlegende Dinge und schon ging es richtig zur Sache: vorwärts den Berg mit dem Board quer runter gleiten…wah! Fürs erste Mal waren sie noch sehr, sehr, sehr wacklig unterwegs, doch schon bald stellten sich erste Erfolge ein, schnell war auch ein etwaiges Gefühl für das Gleichgewicht gefunden und dann konnte man diese Übung auch mal alleine machen… Dann kam das gleiche noch mal dran, nur jetzt mit seitwärts gleiten…also konnten sie jetzt dem Ganzen auch eine Richtung geben…sehr gut! Nachdem das so relativ saß, kamen sie zu was Schwererem: rückwärts den Berg herunter gleiten! Da hörte es auch schon auf, denn hier sah man 1. Nichts und 2. war hier noch mehr Balance gefragt. Leider war ihre Stunde dann auch schon vorbei, jedoch hatten sie die Boards noch für eine weitere Stunde ausgeliehen, was sie dann noch fürs Üben nutzen. Gegen Ende dieser Stunde hatten sie dann auch das mit dem rückwärts gleiten relativ in den Griff bekommen, auch wenn es sie mehr als einmal hinlegte…
Das Snowboard fahren war einfach geil! Alex hätte nie im Leben gedacht, dass ein Wintersport ihm so viel Spaß bereiten könnte. Unser Alex hasst ja den Schnee, und den Winter und die Kälte und das ganze Zeugs, aber er fand das Gefühl den Berg herunter zu fahren einfach geil! Und das, was sie da gelernt hatten, war erst der Anfang! Sie waren noch nicht gerade herunter gefahren, hatten also noch kaum etwas von der wahren Geschwindigkeit auf so einem Board gemerkt und dann kam noch das Kurven fahren… Aber ihr Trainer hatte ihnen gesagt, dass sie sehr gut währen und dass sie das nächste Mal auch ein Fortgeschrittenenkurs machen könnten…
Alex geisterte noch Stunden später das Thema Snowboard durch den Kopf, und auch einen Tag später konnte er an kaum etwas Anderes denken! Sicher würden Bloody und er bald wieder fahren, und Alex hoffte inständig, dass es nicht mehr als zu lange dauern würde.
Der Winter hatte damit einiges von seinem Schrecken verloren, wo er doch jetzt etwas für Alex bereit hielt.

29.12.07 15:12


5

Schwerelos

Etwas fast schon undenkbares trat am gestrige Tag ein: Alexander war mal richtig gut drauf! In der Tat fühlte er sich richtig gut! Das ist insofern mal was außergewöhnliches, weil er sonnst nie guter Dinge ist…
Am frühen Morgen rief Bloody an, sie war krank und konnte nicht in die Schule gehen, was für Alex jetzt insofern relevant war, dass er sie eigentlich abholen wollte den er fuhr an dem Morgen mit dem Auto. Natürlich war nicht dieser Umstand schuld, dass Alex in guter Laube war! (Wer denkt das denn schon wieder? ) Die zwei Einheiten in der Schule waren dann ganz normal, also Alex spielte im Cinema4D herum und tat schlicht nichts… Dann jedoch hatten sie alle wiedermal Sport (in Alex‘ Augen eine absolute Zeitverschwendung! Ist es doch so, dass sie noch nicht mal mit den Prüfungsfächer angefangen hatten, aber Sport mussten sie machen…wichtig! ). Erstaunlicherweise war Sport gar nicht mal so schlimm, wie erst erwartete (ja, auch Alex ist nicht allwissend! ). Okay, okay um der Wahrheit die Ehre zu geben: Alex hatte Spaß. Zumindest die meiste Zeit…gegen Ende war er dann schon ziemlich nervlich am Ende (is klar, bei kaum was essen und trinken und dann Sport… ). Danach fuhr er (etwas zu schnell aber absolut cool) Heim. Die Sonne hatte schon den ganzen Tag geschienen, und das ist ja nun etwas, was Alex unendlich gerne sieht! Auch wenn es nur eine blöde Wintersonne war (Im Winter ist die Sonne schwächer, das Licht ist härter, kälter und hat mehr einen weiß und blau Ton, als im Sommer, wo das Licht stark, weich, warm und mehr gelb, orange ist… ) aber trotzdem fühlte sie sich etwas warm an… Alex verbrachte den Nachmittag dann damit sich auszuruhen nichts zu tun und abends noch ein paar Stunden zu schlafen. Denn durch einen glücklichen Zufall waren die Eltern von Ron, Alex Freund, an dem Abend ausgeflogen und würden sicher nicht einfach so im unpassendsten Augenblick zurück kommen, wie Ron das immer befürchtet. Alex konnte ihn überzeugen mal seine Wanne zu benutzten, denn durch einen bedauerlichen und folgeschwerer Denk- und Planungsfehler hatten Alex Eltern eine Wohnung gemietet in der keine Badewanne existierte. Das war natürlich ein Umstand, der Alex schwer zu schaffen machte, liebt er es doch über alles sich in warmes Wasser zu legen und einfach nur die Wärme zu spüren, die Muskeln zu entspannen und seinen Gedanken freien Lauf zu lassen.
Also fuhr Alex am frühen Abend zu Ron. Schnell war er dann im Bad verschwunden und hatte sich ein herrlich warmes Bad eingelassen… Einfach traumhaft in dieser wärme zu schweben, durch den Auftrieb seines Körpers fühlte sich Alex beinahe schwerelos! Es war einfach himmlisch!
Danach legte er sich mit Ron in dessen Bett und gemeinsam sahen sie sich Dr. House an, auf den Ron seit neustem absolut abfährt (is ja auch nicht unbedingt schlecht! ) gemeinsam aßen sie dann noch eine Pizza und schließlich ging Ron duschen. Was danach kam, war klar: zwei so gut wie nackte Kerle in einem Bett, schön warm und aneinander gekuschelt. Klar, dass es da auf Sex hinausläuft!
Alex fuhr dann Heim, er musste mit den Hunden gehen und Ron musste seine Mutter und deren Arbeitskolleginne von einem „Weihnachtsbesäufnis“ abholen. Tief in der Nacht fuhren sie dann nochmal gemeinsam zum Bahnhof. Ron musste das Familienauto dort abstellen, da sein Vater, der bei der Bahn arbeitet dieses am nächsten Morgen benötigen würde. Alex sollte ihn dann wieder Heimfahren, was ja gerne für seinen Kuschelbär tat.
Aus dem kurz mal zum Bahnhof fahren wurde dann eine rasante, und für Alex Geschmack für diese Jahreszeit, bei weitem zu schnellen Fahrt durch die ganze Stadt, bei der sie viel zu schnell um die Kurven bretterten, andere Autos überholten, Ampelstechen, Verfolgungs- und Überholungsjagten und noch so manche verbotenen Aktivitäten nachgingen. Währe es, wie schon gesagt nicht so kalt und glatt gewesen, hätte Alex sicher mehr Spaß daran gehabt… Wie auch immer, es passierte ja nichts und das is das Wichtigste!
Gemeinsam fuhren sie dann wieder in Alex Auto nach Hause. Alex war froh nun endlich ins Bett zu kommen, war es ja nun schon nach 4 Uhr Morgens!
Zusammenfassend war das ein wirklich geiler Abend!

22.12.07 15:48


4

Licht und Unlicht

Alexander ist wieder schön! Naja…okay, sagen wir schöner als heute morgen… Er war nämlich heute beim Friseur und hat sich die METERLANGEN Loden entfernen lassen. Nun hat er wieder kurz geschorene, hübsch verzierte (sprich stylische) Haare…
Wegen dem Friseurtermin, der gleich nach der „Schule“ kam, fuhr Alex haute mit seinem Auto. Gegenüber eines Typen namens Felix will sich Alex nun etwas…nun ja…präsenter zeigen. Das hat zum einen den Grund, dass Alex vermutet, dass der Typ mit ihm spielt und zum anderen, dass Ron und Alex ihn flachlegen wollen.
Wie auch immer, Alex hatte es (geschickt) eingefädelt, dass Felix an dem Morgen mitfahren würde und Bloody sowieso. Weil es früher auf dem Weg lag, wollte Alex Felix als erstes abholen, doch hier kam es schon zu Problemen: Felix kam nicht raus. Auf Anrufe und SMS antwortete er auch nicht und so ließ er unseren Alex ganze 15 Minuten stehen. Ja, als Alex dann zur Bloody fuhr, wars dahin mit der guten Laune. Wenig später begegnete Alex Felix in der „Schule“ und was kam? Natürlich die Standard-Antwort: „Ich hatte verschlafen, und hab grade so noch mitbekommen, wie du weggefahren bist.“ Ja, is klar. ZUFÄLLIG verschläft er grade heute und ZUFÄLLIG sieht er Alex noch wegfahren…ne, is klar.
Alex hatte sich auch schon so schön nen Plan gemacht, wie er Felix anschnauzen konnte… Leider ist unser Alex zu lieb als das er wirklich jemanden anschnauzen könnte und so wurde es nur ein bisschen Gefunkel und ein paar böse Worte. Bloody hat schon Recht: wenn Alex nicht klar macht, dass Felix zu weit ging, dann hat er Alex in der Hand. Doch das passierte sicher nicht, is das unser Alex, oder was?

Als Alex dann vom Friseur Heim fahren wollte, kam er direkt am Vita Center vorbei (Lebens Center? Naja… ) Was natürlich in diesen Tagen auffällt: Licht. Doch nicht nur ein Paar Weihnachtsbäume…NEIN Es muss eine wahrliche Lightshow sein! Das Zeugs blendet, dass geht gar nicht. Schon vor kurzem hat Alex sich ja über die Stromverschwendung aufgeregt, doch das is schlimmer…er konnte nicht mal mehr die Ampel sehen, so hell war der Kram!

Also…übertreiben kann mans auch…am Ende fliegen Flugzeuge da rein, weil sie das für ne Landebahn halten, oder die Leute kommen herbei, weil sie das Geschoss für ein Kasino halten…

12.12.07 17:57


3

Shit x-mas

Wenn unser Alex aus dem Haus geht, sieht er nur das Nachbarhaus, denn die Haustüre von Alex‘ Haus führt zum Hinterhof. Also muss Alex erst um die Hausecke herumgehen und dann die Ausfahrt hinaus auf die Straße. Hört sich nach einem weiten Weg an, ist es aber nicht. Normalerweise sieht Alex von der Ausfahrt aus eine Häuserfront, nämlich die von der anderen Straßenseite, zu dieser Jahreszeit blinkt, funkelt und leuchtet ihn jedoch ein Meer von Lichtern entgegen. Was denkt sich unser Alexander wohl, wenn er das sieht? Ganz klar: „Ich hasse Weihnachten!“ Und aus so tiefsten Herzen diese Worte kommen, so ernst sind sie auch gemeint! Das ist die reinste Stromverschwendung! Die ganze Menschheit (oder zumindest wir dummen Deutschen) glauben an den Mist von der Klimakatastrophe, aber Strom verpulvern wir in Massen! Was da verbraucht wird, könnte Alex Rechner auf Jahre hinweg versorgen…

Heute war ein sonderbarer Tag. Nicht nur, dass heute Nacht die halbe Bevölkerung nicht gut schlafen konnte, sondern auch, dass die halbe Bevölkerung entweder zu früh, oder zu spät aufstand! Alexander bot da keine Ausnahme! Er schaffte es gerade so das in 10 Minuten zu erledigen, wofür er normalerweise 30 Minuten braucht. Jedoch stolz war er, dass er noch seinen Kaffee bekam…muss ja auch sein, ein Tag ohne Kaffee ist schon von vorneherein zum Scheitern verurteilt!
Dann ging die Misere los, oder besser gesagt: der ganz normale Alltag…
Die MALUS hatte heute wieder einmal besonders viel zu bieten, wenn Alex nur ein paar Stunden mehr „Unterricht“ gehabt hätte, hätte er sein Buch durchgelesen… In der letzten Einheit schlief er sage und schreibe vier Mal ein, doch dadurch verging die Zeit auch nicht schneller!

Endlich zuhause angekommen, ein Lichtblick: er brauchte nicht mit den Hunden gehen! Juhu, seine Gebete sind erhört wurden!
Kurz darauf trank er noch einen Kaffee, eher um seine Nerven etwas Gutes zu tun, als aufzuwachen, das war eh sinnlos, und dann ging es auch schon mit Ron auf den Weihnachtsmarkt. Das war mal etwas, was gut am Weihnachten war…okay, nicht der Weihnachtsmarkt, denn Menschenmengen auf dem kleinsten Platz eingepfercht, schrecklich geschmacklose Musik und Essensgeruch von allen Seiten waren nicht gerade nach Alex Geschmack, jedoch gab es da Glühwein, und der war es bestimmt!
Leider vertragen sich den ganzen Tag nichts essen und Alkohol nicht so gut, mit anderen Worten: Alexander war nach der ersten Tasse schon gut unterwegs…
Natürlich ließen es sich Ron und Alex nicht nehmen nach Hause zu laufen…obwohl schleichen eher das richtige Wort war. So schwer waren Alex Beine noch nie gewesen. Zuhause angekommen hegte er nur noch einen Wunsch: SCHLAFEN. Doch daraus wurde so schnell nichts…

Fazit: nichts erreicht und doch was getan.

Einwas scheint jedoch noch erwähnenswert: bei der Einnahme der einzigen Mahlzeit am heutigen Tage kam ein Mann, Mitte 40 und drückte Ron und Alex ein Zettel („Alle Jahre wieder…“ ) mit dem Spruch „Gott segne euch“ in die Hand. Alex bedauert nur nicht schlagfertig genug zu sein um dem Mann zu verklickern wie dumm er doch sei…
In dem Sinne…frohe Weihnachten meine lieben, dummen Menschen. Möget ihr auch im nächsten Jahr über fehlende Gelder und zu hohe Energiekosten klagen und zu Weihnachten euer Gehirn ausschalten um das nicht vorhandene Geld und genug Strom für drei Städte zu verpulvern.
Gott segne euch^^

10.12.07 21:21


2

So sick (about this)!

Unser Alexander fuhr gestern zur Mika, da sie ja verabredet hatten sich um die Bewerbungen für das Abendgymnasium zu kümmern. Alex kam dort auch an, jedoch mit einer nicht unerheblichen Verspätung von 30 Minuten. Das lag daran, dass er sich etwas (sehr) dämlich beim Parkplatz finden anstellte…
Beide setzten sich also hin und versuchten sich eine Bewerbung aus den Fingern zu saugen. Alex hatte jedoch irgendwie Probleme sich zu konzentrieren, was nicht unbedingt durch die (zumindest für ihn) geschmacklose und unglaublich nervige „Musik“ von Mika unterstützt wurde. Trotzdem schaffte sie es eine halbwegs anständige Bewerbung auf den Bildschirm zu bringen, leider blieb diese jedoch unvollendet, denn Mika begann plötzlich einen Film anzusehen und später Zelda, oder so etwas zu spielen… Also, sollten Alex und Mika jemals wirklich zusammen wohnen, dann würde es sicher den einen oder anderen Zank geben…bei der Arbeitsmoral…
Der Abend war eh durchzogen von subtilen Spannungen. Irgendwie war Alex und Mikas Verhältnis frostig… ob das an Alex, Mika oder ihnen beiden lag, hätte Alex aber nicht sagen können.
Später am Abend rief Mikas Mutter bei Mika im Zimmer an (ja, du hast dich nicht verlesen, in der Tat war sie nur eine Treppe entfernt!) und teilte Mika mit, dass das Essen fertig war, und fragte ob Alex mit essen würde. Aber unser Alex isst ja nichts bei fremden Leuten, unser Alex isst auch so kaum etwas… Wie auch immer, statt sofort nein zu sagen, fragte Mika erst noch, was es denn gäbe. Dies war in Alex Augen ein taktischer Fehler, denn dadurch, dass Mika das erst fragte, bevor sie ablehnte, klang es so, als würde Alex wegen dem Gericht nicht mitessen (was in der Tat nur einer von mehreren Gründen war). Mikas Mutter, offensichtlich von Hause aus ein schwieriges Gemüt zitierte sie dennoch herunter. Also gut, beide setzten sich  also in Bewegung. Unten angekommen realisierte Alex (ja, reichlich spät, aber wenigstes überhaupt!) dass es irgendein Eintopfzeugs gab. Die Essgewohnheiten anderer Menschen sind ja ganz schön und gut, aber bevor Alexander sowas wie Eintopf, Letscho, oder so einen Müll zu sich nimmt, stirbt er…
Er erklärte Mikas Mutter dann nun selbst das er nicht mitessen könne, denn (und hier versteckte er die nächste Botschaft) er wolle dann noch mit seinem Freund essen gehen. In der Tat scheint es nämlich so, dass Mikas Mutter öfters mal vergisst, dass Alexander auf Jungs steht und somit nichts mit Mika anfangen konnte, was über Freundschaft hinausgeht. Sie zeigte sich danach auch leider etwas…nun ja…eingeschnappt und niengelte herum, dass sie das Essen nie hätte machen sollen…
Manchmal tut Mika Alex leid. Er musste nur innerlich den Kopf schütteln, Mika dagegen muss da wohnen. Und wenn diese Frau immer so war, dann war das, was Mika Alex manchmal erzählt noch untertrieben…  Alex dagegen machte sich innerlich eine Notiz und setzte diese Frau auf die Liste der nicht so guten Mütter. Sicherlich war sie Alex auch böse, er hätte ja schon aus Höflichkeit mitessen können, er hätte seinen Freund niemals ihr vorziehen sollen…tja, Alex war das jedoch egal. Er brauchte diese Frau nicht, überhaupt hält er wenig von solchen Eltern und so war es ihm auch ganz egal welche Gefühle Mikas Mutter ihm entgegen brachte oder bringt. Schade wär‘s nur um Mika, wenn sie sich nicht losreißen könnten.

Am Abend ging Alexander dann noch mit Ron, seinem schon erwähnten Freund, essen. Schließlich wollte er ja auch nicht gelogen haben (auch wenn‘s ihm eigentlich egal war). Ron war (mal wieder) müde und geschafft… Sie waren nur essen und dann schaffte Alex Ron auch schon wieder nach Hause. Alex kotzte das schon wieder an, nicht nur, dass er sich darauf gefreut hatte etwas mit Ron unternehmen zu können, sondern auch, dass er sich auf ne schöne Portion Sex gefreut hatte…
So musste unser Alex jedoch in seiner Führerhöhle (wie er sein „Zimmer“ nannte) den Abend verbringen. Er konnte auch nicht an sich herumspielen, da Ron ihm die Aussicht gab morgen mit ihm was zu machen, und dass es dann sicher auch Sex geben würde. Tja und weil unser Alex nun mal einer von den Typen ist, die nur alle 24 Stunden einmal kommen…
Alex ging auch erst spät ins Bett, weit nach drei Uhr. In der Nacht war er auch (aus unerfindlichen Gründen) so geil, dass er Ron alles hätte tun lassen, was er normalerweise nicht tat…

Am nächsten Tag stand Alex erst 15 Uhr auf, und seine Geilheit hatte sich nicht gelegt. Also begann Alex sich mit einer Dusche auf den Abend vorzubereiten.
Doch dann bemerkte Alex zunehmend etwas, was seine Laune verschlimmerte, denn das war etwas, was alles kaputt machte und durchkreuze: er fühlte sich krank!
Oh unser Alex hasst es krank zu werden! Er hasst darum auch den Winter, die Kälte, kaltes Wasser und alles, was irgendwie ne Krankheit auslösen könnte!
Nun hatte er den Salat: noch vor 10 Stunden hätte er wie ein Tier Sex gehabt und nun lag er in seinem Bett, hatte den Laptop vom Freund seiner Mutter auf dem Schoß, war zugedeckt und fühlte seine Nasennebenhöhlen kräftig Schleim produzieren.
ER HASST ES KRANK ZU SEIN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

9.12.07 19:05


1

Ein kühner Plan

Gestern beschloss Alexander seiner wirklich guten Freundin Mika eine SMS zu schicken, um sie zu fragen, wie sie dazu stehe endlich mal mit den Bewerbung für das Abendgymnasium, welches sie beide und Alex beste Freundin, Bloody, ab dem Sommer besuchen wollen. Lustiger weise wollte Mika im selben Moment auch eine SMS schicken, jedoch war unser Alex etwas schneller… Sie machten aus am Abend noch einmal mit einander zu telefonieren, denn Mika ist im Praktikum und hat damit zutun. Also ganz anders als unser Alex, und die Bloody, denn die waren zu dem Zeitpunkt noch in der Malus Akademie, was nichts anderes als „rumsitzen und nichts tun“ bedeutet…
Am Abend dann rief Mika auch an und beide machten sie aus, gleich am nächsten Tag zur Behörde zu gehen um die benötigten beglaubigte Kopien des Zeugnisses und der Geburtsurkunde zu besorgen. Natürlich hat das Amt zu der herrlichsten Zeit auf, also von 8 bis 12 Uhr [is echt wahr!!!]. Das passte Alex sehr gut, denn in der zweiten und dritten Einheit am Freitag hatte er 3D-Design und Sport. Natürlich würde er Sport saußen lassen, was sollte dieser Scheiß auch? Über 3D ärgerte er sich etwas, aber da er den ganzen Tag eh nichts anderes als 3D macht, war das nicht so schlimm (man muss dem sogenannten Unterricht ja nicht folgen, kommt eh nie was dabei raus^^). Jedoch konnte Alex auch nicht den ganzen Tag frei machen, denn erstens muss er erstmal in diese Einrichtung um sich abzumelden und zweitens schreibt Bloody und er ne Arbeit in der vierten Einheit, und weil Alex von Datenbanken so viel Ahnung hat, wie vom Klima in Grönland, muss er da anwesend sein.

Gesagt, getan. Am nächsten Morgen nahm Alex sein Auto (was nebenbei gesagt irgendwie schon wieder Zicken macht… ;-) und holte Bloody von ihrer WG ab. Zusammen fuhren sie zur Malus und schwenkten auch sogleich zur sogenannten Schulfee, die Alex auch sogleich das Freistellungsformular gab. Mit dem ausgefüllten Formular ging es dann auf die Suche nach der Klassenlehrerin (de Biggi) und dann hieß es diskutieren. Denn auf der Malus kann man nicht einfach frei machen, wie man es für richtig hält…NAHAHAHAHEIN! In der Tat scheint es bald, dass es bei weitem wichtiger ist die Schüler zu überwachen, ihnen zu sagen, was sie zu tun haben, aufs Peinlichste die Anwesenheit zu kontrollieren und dafür zu sorgen, dass sie doch die Füße von Tisch und Couch im Foyer nehmen sollen, als sie zu unterrichten… Aber zurück zu Alex und Bloody…Alex konnte seine Unterschrift erwirken und hatte sein Fernbleiben vom Sport besiegelt. Jetzt hieß es nur noch eine Einheit bei seinem Liebling, Herrn Koch, zu überleben und dann konnte er auch schon in Sascha (sein Auto) springen und verschwinden.

Flink zur Mika gefahren und diese eingesackt…endlich die Mika wieder sehen! Das letzte Mal, als sie sich sahen, ist zwei Wochen her. Sie fuhren also in die City und ließen Sascha an einer Stelle stehen, wo parken noch kostenfrei ist (welch Wunder). Auf dem Weg zum Bürgeramt noch in die Bibo, denn Alex wurde angeschrieben, er solle doch seine Jahresgebühr endlich mal bezahlen, und dann rein ins Bürgeramt. Von der reizenden (haha) Empfangsdame noch die Auskunft, wo sie hin müssen und dann ging’s rein in den Fahrstuhl. Kurze Suche, langes Warten, und sie konnten ihr Anliegen vortragen. Sofort wurden sie mit einem Bon in der Hand wieder ins Erdgeschoss geschickt, sie müssen natürlich erst bezahlen, und dann gleich wieder hoch. Wieder warten und dann kam die kompetente Mitarbeiterin auch schon mit den Kopien. Doch halt, da fehlten die Zeugnisse! Wieder rein, wieder warten, und dann waren sie (nach einer Stunde) fertig…ging ganz schön flott!

Alex fuhr die Mika dann zum Praktikum, und er selbst kratzte 18 Euro zusammen und fuhr zur Tankstelle. Nachdem Sascha einen kleinen Tropfen Super bekam, ging es dann Heim, denn leider waren sie zu schnell fertig gewesen, Alex hätte jetzt Sport und das ging ja gar nicht!!! Also Heim, und erstmal hinlegen, ausruhen…herrlich. Dann gleich noch Essen gemacht, und dann musste er auch schon los.

In der Arbeit wusste Alex ungewöhnlich...wenig. Aber wenn man davon ausgeht, dass er nichts wusste, und eh nie zugehört hatte, schrieb er ungewöhnlich viel. In der Tat saugte er sich die Antwort auf so gut wie jede Frage aus den Fingern… Am Ende sprach er kurz mit der Lehrerin (weil er auf Bloody warte musste) und erfuhr, dass er wahrscheinlich die schwierigsten Aufgaben richtig hat! Trotzdem wird das Ergebnis nicht berauschend sein.

7.12.07 19:31